Brustimplantatwechsel Düsseldorf

 Narkose - Vollnarkose
 Behandlungsdauer - ca. 60 - 180 Minuten
 Aufenthalt - stationär, 1 Übernachtung
 Schonzeit - ca. 1 - 2 Wochen

Informationen zum Brustimplantatwechsel Düsseldorf

Warum ein Brustimplantatwechsel gewünscht sein kann

Die Gründe für einen Implantatwechsel können unterschiedlicher Natur sein.

Manche Patientinnen haben nach einiger Zeit einfach den Wunsch nach noch mehr Volumen. Sie fühlen sich mit der bereits erfahrenen Brustvergrößerung wohl und möchten dies schlicht weiter "ausbauen". In manchen Fällen ist auch eine Formveränderung gewünscht. In diesen – rein ästhetisch motivierten – Fällen ist es Sache des plastischen Chirurgen in einem gemeinsamen Beratungsgespräch herauszufinden, ob hier möglicherweise eine falsche körperliche Wahrnehmung der Patientin in Bezug auf Ihre Brust vorliegt und / oder auch eine fremdbestimmte Initiative (durch den Partner) vorliegt. Ferner ist auch darauf zu achten, ob die angestrebte Größe überhaupt realisierbar ist und medizinisch unbedenklich. Mehr Volumen bedeutet schließlich auch mehr Gewicht und die Gefahr von Haltungsschäden o. a. muss ausgeschlossen sein. Zu beachten ist auch, ob der zur Verfügung stehende Hautmantel ausreichend ist, um ein noch größeres Implantat aufzunehmen.

Ein Wechsel der Brustimplantate kann aber auch medizinisch indiziert sein. Eine solche Indikation ist zum Beispiel gegeben, wenn nachfolgende Diagnosen gestellt wurde:

  • Kapselfibrose mit nachfolgender Bindegewebswucherung, die Schmerzen, Verformungen und Verhärtungen der Brust mit sich bringt
  • Verwendung von qualitativ minderwertigen Implantaten (z. B. PIP-Implantate, Soja-Öl-/Hydrogel-/Kochsalz- u. a. Implantate ...), die gesundheitliche Risiken bergen
  • Feststellung von Defekten in den bestehenden Implantaten (Hüllenveränderungen oder Risse in der Implantathülle)
  • Luxation (Verlagerung) eines Implantates
  • Entzündungen
  • Absinken der Brustwarze / -drüse (snoopy nose deformity, bottoming out oder Waterfall-Phänomen)
  • zu tief liegendes Implantat mit doppelter Wölbung der Hautweichteile (double bouble Brust)

In diesen Fällen kann bzw. muss ein Implantatwechsel erfolgen und die bestehenden Implantate gegen neue ausgetauscht werden.


Dr. Reis - Spezialist in Sachen Brustchirurgie

Zwar gilt die Komplikationsrate bei einem Implantatwechsel als gering, dennoch sollte auch hier die Qualifikation des Arztes genau betrachtet werden. Welche Schnitttechnik eignet sich für die Patientin am ehesten? Wo sollten die neuen Implantate am besten platziert werden? Wie ist die Gewebebeschaffenheit? Und wie sind beispielsweise Asymmetrien oder Anlagestörungen zu beheben? Jede Patientin muss individuell betrachtet werden! Eine allgemeine Anleitung  gibt es nicht!

Vor seiner Tätigkeit in der Düsseldorfer Privatklinik hat Dr.Reis viele Jahre lang in plastisch-chirurgischen Abteilungen namhafter Kliniken gearbeitet und neben den ästhetischen auch eine Vielzahl rekonstruktiver Eingriffe bspw. nach einer Brustkrebserkrankung durchgeführt.  Diese extrem diffizilen "Aufbauarbeiten" einer Brust haben ihn zu einem ausgewiesenen Spezialisten auf diesem Gebiet werden lassen.

Heute wenden sich viele Frauen mit "ihrer zu kleinen" Brust an die Düsseldorfer Privatklinik, weil sie dieses Fachwissen schätzen und die langjährige Erfahrung Ihres Chirurgen wünschen. Eine große deutsche Tageszeitung betitelte Herrn Dr. Reis sogar einmal als "Meister der schönen Brüste".


Die OP

Ein Implantatwechsel erfolgt unter Vollnarkose. Je nach Ausgangssituation handelt es sich häufig um einen etwas größeren Eingriff als die Erstoperation, teilweise auch um sehr komplexe Rekonstruktionen.

Zur Vermeidung neuer Narben wird versucht, den Eingriff über die alte Narbe der Brustvergrößerung vorzunehmen, die hierbei entfernt wird. Nicht selten ist aber auch ein größerer Zugang nötig, wenn ein deutlich größeres Implantat gewählt wird, da die vollständige Implantatkapsel entfernt werden muss. Sie wird je nach Befund teilweise oder komplett entfernt oder an mehreren Stellen eingetrennt. Dabei ist auch nicht selten eine Kapselstraffung im Rahmen der Neugestaltung / Optimierung des Implantatfaches notwendig. Oft muss auch eine zusätzliche Korrektur der Weichteile, also der Haut und der Brustdrüse erfolgen. Bei dem Eingriff sind ein hohes Maß an Zeit, Erfahrung und Geschick auf Seiten des plastischen Chirurgen erforderlich. Zu den in der Düsseldorfer Privatklinik verwendeten Implantaten ist zu sagen, dass es sich ausschließlich um hochwertige Premiumimplantate mit CE-Zertifizierung und lebenslanger Produktgarantie handelt.

Sind die neuen Implantate erfolgreich eingesetzt, so werden die Wunden mit nach innen liegenden, auflösbaren Nähten in drei Schichten wieder verschlossen, so dass eine minimale Narbenbildung erreicht werden kann. Die Narben werden durch diese Nähte über zehn bis zwölf Wochen stabil fixiert- ein unangenehmer Fadenzug entfällt! Zur optimalen Wundversorgung werden in der Regel für die Dauer von circa zwei bis drei Tagen Drainagen gelegt, durch die Wundsekret abfließen kann. Die spätere Entfernung der Drainagen ist nicht schmerzhaft! Für den gleichen Zeitraum ist die Brust stabil getaped.

Da sich die Brust in den Monaten nach der Operation naturgemäß wieder etwas absenken und setzen wird, nimmt der erfahrene plastische Chirurg zunächst eine gewisse Überkorrektur vor. Auf diese Weise kann einem abgeschwächten Ergebnis durch das natürliche Arbeiten des Gewebes entgegengewirkt werden.


Post-OP

Der Effekt der Operation ist – wie auch bei den übrigen Brustoperationen – unmittelbar nach Abnahme des Verbandes erkennbar. Den Patientinnen wird ein stationärer Aufenthalt in einem unserer komfortablen Einzelzimmer angeraten. Ferner sollten sie sich ein bis zwei Wochen schonen. Für die Dauer von sechs bis acht Wochen sollte kein Sport getrieben und auf schwerere körperliche Arbeiten verzichtet werden. Die Tapes und Drainagen werden nach drei Tagen entfernt. Außerdem wird eine sorgfältige Narbenpflege mit entsprechenden Wund- und Heilsalben empfohlen, um das Verblassen der Narben zu unterstützen.

Eine gegebenenfalls anfängliche leichte Überkorrektur wird sich im Laufe der kommenden Wochen angleichen und eine schön geformte, straffe Brust ist das Ergebnis. Schwellungen klingen ab. Mögliche Sensibilitätsminderungen oder Spannungsgefühle verschwinden mit der Zeit im Regelfall gänzlich.


Kosten

Die Kosten für einen Brustimplantatwechsel können evtl. von den Krankenkassen übernommen werden, sofern eine medizinische Indikation vorliegt. Hier ist die Konsultation eines Facharztes für Orthopädie oder Gynäkologie sinnvoll.


 




Hiermit erklären Sie sich mit der Übermittlung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Anfragebearbeitung einverstanden. Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung

Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie
Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen
Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V.
Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland e.V.
mybody Portal für Ästhetik Und Gesundheit
Ärzte-Netzwerk für Lipolyse und ästhetische Medizin
Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e.V.
Deutsche Gesellschaft für Lidchirurgie e. V.