Ambulant oder stationär?

15. September 2019

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Ambulante Operationen sind Eingriffe, bei denen die Patienten die Nacht vor und nach der Operation grundsätzlich im eigenen häuslichen oder Hotelbett verbringen. Bei stationären Eingriffen verbleiben die Patienten nicht bloß zur kürzeren postoperativen Überwachung in einer (Privat-) Klinik.

Welche Entscheidung diesbezüglich zu treffen ist, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig.

Bei den Patienten selbst gibt es unterschiedliche Beweggründe. Manche wünschen die komplette Geborgenheit eines Klinikbereiches, andere wiederum bevorzugen die schnellstmögliche Rückkehr in den häuslichen Bereich.

Letztlich entscheidend ist hier aber die gewissenhafte Überprüfung durch den Operateur, ob Art und Schwere des Eingriffes und der Gesundheitszustand des/der Patienten(in) die ambulante Durchführung der Operation oder der Anästhesie nach den Regeln der ärztlichen Kunst zulassen. Es muss sichergestellt sein, dass der Patient durch die Operation/Anästhesie keinem erkennbar höheren Risiko als bei einer stationär durchgeführten Behandlung ausgesetzt ist. Hierbei sind nicht nur die medizinischen Daten, sondern auch das regionale Umfeld, das die Nachsorge sichern muss zu berücksichtigen (Fähigkeit und Bereitschaft der Angehörigen zur häuslichen Pflege, Sprachprobleme, Telefon). Risikofaktoren wie Herzerkrankungen oder allergische Reaktionen müssen ausgeschlossen werden. Ergibt sich ein Hinweis auf ein Risiko, das eine intensivere Überwachung nach dem Eingriff erforderlich macht, sollte dieser nur unter stationärer Kontrolle durchgeführt werden.

Bei der Entlassung in den häuslichen Bereich ist neben der Gewährleistung der Patientenbetreuung durch Angehörige auch immer dafür zu sorgen, dass der Operateur bzw. der Anästhesist stets erreichbar ist! Ferner ist es – unabhängig von der sonstigen Nachsorge – sinnvoll, dass sich der Patient am Tag nach der Operation erneut vorstellt.

Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.