Asymmetrie der weiblichen Brust

1. Juli 2020

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Eine kleine Asymmetrie der Brustwarzen oder des Brustvolumens ist ganz normal. In gewissen Fällen ist die Asymmetrie auf eine Entwicklungsstörung der Brust zurück zu führen. Stärkere Asymmetrien, bei welcher die eine Brust deutlich anders aussieht als die andere, können bei Patientinnen körperliche wie auch psychische Probleme hervorrufen. Mit einem Volumenunterschied der Brust kann es schwer sein, passende BHs zu finden. Auch sportliche Aktivitäten können wegen der Brustasymmetrie unangenehm sein.

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einer Brustangleichung. Vor einer operativen Behandlung ist eine eingehende individuelle Beratung wichtig. Nebst der Reduktion oder Straffung der größeren Brust zur Angleichung an die kleinere Brust, kann auch eine Vergrößerung beider Brüste mit verschieden großen Implantaten zu einem schönen Resultat führen.

Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.