Das Facelift-Sinnbild für die plastische Chirurgie

26. Februar 2020

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Das Facelift gilt heute noch – neben der Brustvergrößerung – als die Operation, die für die sog. Schönheitschirurgie steht. Tatsächlich ist diese Operation durch die Vielzahl an konservativen Behandlungsmethoden zunehmend in den Hintergrund gerückt. Dennoch gilt es für den erfahrenen Operateur bei diesem Eingriff, der als besonders intensiv angesehen werden kann, einiges zu beachten!

Am erfolgreichsten lassen sich Facelift-Verfahren bei den Patienten zur Anwendung bringen, bei denen das Erscheinungsbild des Gesichts dem Alterungsprozess noch nicht zu viel Tribut gezollt hat. Der „ideale“ Patient aus anatomischer Sicht ist zwischen 45 und 60 Jahren. Erhaltene Elastizität der Gesichtshaut bei gleichzeitigem Fehlen stärkerer Sonnen- oder anderer Umwelteinflüsse ist von großem Vorteil. Der/Die Patient/in sollte nicht übergewichtig sein, besonders im Hinblick auf überschüssige Fettpolster im Gesichts- und Halsbereich.

Indikationen für diesen Eingriff sind so bei Patienten, deren Hals- und Gesichtshaut im Überschuss vorhanden ist, schlaff herabhängt und nicht mehr entsprechend dem knöchernen Skelett anliegen. Weiter von Vorteil sind Patienten mit gering ausgebildetem Gesichtsfett sowie einer mobilen Gesichtshaut.

Psychologisch ist es wichtig, dass die Patienten verstehen, dass das Ziel des Eingriffs eine Verbesserung des Äußeren und kein absolut perfektes Resultat ist und sie die Grenzen des chirurgischen Vorgehens erfassen. Der sog. ptotische also herabhängende Gesichts- und Halsweichteilmantel soll repositioniert werden und ein natürlich wirkendes Gesicht geschaffen werden, das den Anschein erweckt, nie operiert worden zu sein. An erster Stelle steht die Durchführung einer risikoarmen Operation, um eine schnelle Wundheilung zu fördern und einen zufriedenen und glücklichen Patienten haben.

Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.