Modernes Nahtmaterial

6. Oktober 2019

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Minimal-invasive, gewebeschonende Methoden werden in der modernen Ästhetischen Medizin bevorzugt eingesetzt. Und wenn doch Schnitte notwendig für ein optimales Ergebnis sind, sollten möglichst keine auffälligen Narben zurück bleiben. Aus diesem Grund finden vermehrt innovative Nahtmaterialien Verwendung, die die gewünschten Effekte zeigen. Insbesondere resorbierbares Fadenmaterial ist angenehm für Patienten, da keine Nahtentfernung nötig ist, weil der Faden aus einem Stoff entsteht, der sich im Körper von selbst abbaut. In der Regel ist die Auflösungszeit des Fadens abhängig von der Struktur und Durchblutung des Gewebes sowie dem Ausmaß der Flüssigkeitsanlagerungen an das Fadenmaterial. Weiterhin bringen viele moderne Nahtmaterialien chemische Eigenschaften mit, die die Wundheilung positiv unterstützen und somit die Narbenbildung deutlich vermindern können.
Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.