(Werdende) Mütter und Ästhetische Chirurgie

27. Oktober 2017

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Als Mitglied des DGÄPC durfte ich heute in unserem Magazin sehr ansprechende Ausführungen zum Thema

(Werdende) Mütter und Ästhetische Chirurgie lesen.

Pro Jahr werden in Deutschland mehr als 130.000 ästhetisch-plastische Behandlungen durchgeführt, der Großteil davon bei weiblichen Patienten. Davon sind etwa die Hälfte der Damen zwischen 20 und 40 Jahre alt, ein typisches Alter für Planung und Gründung einer Familie. Wer in absehbarer Zeit Kinder bekommen möchte, sollte dies auch bei der Planung ästhetischer Korrekturen berücksichtigen – insbesondere, wenn körperformende Maßnahmen oder Eingriffe an der Brust geplant sind. Und worauf ist im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Stillzeit zu achten?

Vor einer geplanten Schwangerschaft

Frauen, die eine ästhetische Behandlung planen, sollten bedenken, dass sich der Körper während der Schwangerschaft verändert. Haut und Gewebe an Bauch und Brust dehnen sich. Nach der Geburt benötigt der Körper erst einmal Zeit zur Rückbildung. Das bedeutet, dass über körperformende Eingriffe sinnvoll und verantwortungsbewusst frühestens ein Jahr nach der Entbindung nachgedacht werden sollte.

Auch bei noch aktuell bestehendem Kinderwunsch sollte dies mit dem Ästhetisch-Plastischen Chirurgen bei einem geplanten Eingriff besprochen werden. Unter Umständen macht es Sinn, diesen auf die Zeit nach der Geburt zu verlegen.

Während Schwangerschaft und Stillzeit

Unbedingt zu beachten ist hier, dass ästhetisch-plastische Behandlungen medizinische Eingriffe darstellen, die alle dazugehörigen Risiken in sich bergen. Von daher sollte während einer Schwangerschaft natürlich keine Operation durchgeführt werden, die nicht absolut notwendig ist. Vorangegangene ästhetisch-plastische Behandlungen führen in der Regel zu keinen Problemen in einer Schwangerschaft, sollten aber dennoch dem behandelnden Gynäkologen mitgeteilt werden. So fragen Frauen beispielsweise häufig, ob Brustimplantate das Stillen des Kindes erschweren. Dies ist nicht der Fall. Stillfähigkeit oder Qualität der Muttermilch werden nicht beeinflusst.

Nach der Familienplanung

Nach einer Entbindung ist zunächst eine konsequente Rückbildungsgymnastik und gesunde Ernährung wichtig. Kann die verloren gegangene Elastizität von Haut und Bindegewebe nicht wieder erreicht werden, so kann hier die Ästhetisch-Plastische Chirurgie helfen. Hier sollte immer das Gespräch mit einem erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie gesucht werden. In dem Zusammenhang wird oft vom Trend des „mummy makeover“ gesprochen, also einer Art Runderneuerung der Mutter. Dies darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Entscheidung zu einem solchen Eingriff gründlich durchdacht sein will und nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf.

Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.