Hyperhidrose – und was man dagegen tun kann

17. Mai 2020

Dieser Inhalt wurde von Dr. Reis geprüft:

Die Informationen auf dieser Seite wurden durch Dr. med. Christoph Reis vor der Veröffentlichung geprüft und unterliegen den aktuellen medizinischen Standards. Sie möchten mehr über Dr. Reis erfahren? Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Hyperhidrose geht für die Betroffenen häufig mit einem großen Leidensdruck einher, denn bei übermäßigem Schwitzen versagen in der Regel auch die besten Deodorants. Die ständige Unsicherheit, ob sich auf der Kleidung Schweißflecken gebildet haben und die Angst vor dem nächsten Schweißausbruch nagen am Selbstbewusstsein und können sich im schlimmsten Fall auch negativ auf das berufliche und private Leben auswirken.

Diagnose Hyperhidrose

Bei Patienten mit Hyperhidrose rinnt der Schweiß sogar in Strömen, wenn sich diese in einem kühlen Raum befinden oder ruhig im Sessel sitzen. Das Hauptkriterium für die Hyperhidrose Diagnose ist nicht – wie man vermuten könnte – die Masse an abgesondertem Schweiß, sondern die Fehlfunktion der Schweißdrüsen, die auch dann auf Hochtouren laufen, wenn der Körper keine Abkühlung braucht.

Neben äußerlichen Maßnahmen, wie das Auftragen von Salben mit hohem Aluminiumsalz Anteil, welche zu einer Verengung der Drüsen führt, sind die effektivsten Behandlungen gegen eine übermäßige Schweißproduktion die gezielte Behandlung mit Botulinumtoxin und die Schweißdrüsen Verringerung bzw. Entfernung mittels Kürettage.

Bei der Behandlung mit Botox, wird dem Patient diese z.B. im Achselbereich in die Haut injiziert.
Nachteil dieser Methode – die Trockenheit hält nur bis zu 6 Monaten an und der Patient muss sich erneut der Behandlung unterziehen.

Eine langfristige Lösung stellt die Verringerung oder Entfernung der Schweißdrüsen mittels Saugkürettage da. Diese findet ihre Anwendung im Achselbereich. Zunächst wird über kleine Einstichstellen eine Tumeszenzlösung unter die Haut eingespritzt. Anschließend werden mittels modernster Absaugungskanülen die unter der Oberfläche der Haut befindlichen Schweißdrüsen soweit möglich entfernt. Durch die Verwendung ganz feiner Kanülen bleiben praktisch kaum Narben sichtbar. Für 3 Tage erfolgt eine Kompression durch einen speziellen Verband.

Bei weiteren Fragen vereinbaren Sie gerne einen Termin mit unserem Sekretariat!

Dr. med. Christoph Reis
Dr. med. Christoph Reis

Seit dem Jahr 2007 ist Dr. Reis Klinikleiter der mittlerweile über 60 Jahre bestehenden Düsseldorfer Privatklinik. Sein Anspruch ist dabei stets das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und so Patientinnen und Patienten zufriedenzustellen. Dank stetiger Fortbildungen, die er in sämtlichen Bereichen der Operation absolviert, kann modernste Techniken bei z.B. Brustvergrößerung, Bruststraffung oder Fettabsaugung anwenden.

Diese Eingriffe werden vom Facharzt und dem gesamten Team in einer ruhigen und routinierten Atmosphäre durchgeführt, sodass Patienten sich zu jeder Zeit wohl fühlen können. Als Mitglied in unter anderem der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie und der Gesellschaft für Lipödem Chirurgie ist er der ideale Ansprechpartner in den unterschiedlichsten Bereichen.