E-Mail 0211 - 35 06 66 Anfahrt Praxisklinik
Düsseldorfer Privatklinik facebook Düsseldorfer Privatklinik Instagram Düsseldorfer Privatklinik auf YouTube Düsseldorfer Privatklinik jameda imedo-Profil

Do’s und Don’ts nach einer Botox Behandlung

30. Oktober 2022

Die Faltenbehandlung mit Botox ist eine schonende und nicht-chirurgische Möglichkeit, um bestimmte mimische Falten zu glätten. Unsere besten Tipps für die Tagen nach der Injektion von Botox.

Wie lange hält der Effekt einer Botox Behandlung?

In den meisten Fällen tritt der Behandlungseffekt nach 48 – 72 Stunden ein, der maximale Effekt wird nach 1 – 2 Wochen erreicht. Der Körper baut das Medikament in einem durchschnittlichen Zeitraum von vier bis sechs Monaten ab. Bei der Behandlung von Hyperhidrosen wurden deutlich längere Wirkzeiten von ca  neun bis zwölf Monaten beobachtet. Anschließend arbeitet der behandelte Muskel wieder normal.

Konkretere Aussagen über die Haltbarkeit von Botox kann man nicht zuverlässig machen. Denn es hängt hier zum einen auch entscheidend davon ab, welche Produkte in welcher Dosis verwand werden! Unterschiedliche Hersteller bieten Medikamente mit dem Wirkstoff Botulinumtoxin an. Es gibt Behandler, welche besonders günstige Produkte verwenden. Hier überwiegt zunächst sicher die Freude des Patienten, ein günstiges Angebot gefunden zu haben. Aber seien Sie sich darüber im Klaren: Günstig ist nicht gleichbedeutend mit gut! Der alte Satz „Qualität hat seinen Preis“ ist hier richtiger denn je!

Zum anderen hängt auch die Anzahl der Einheiten ab, welche verwand wurden. Je nach Patientenwunsch zur Intensität des Endergebnisses kommt es zu einer höheren oder niedrigeren Dosierung.

Kann es auch zu einem Therapieversagen kommen?

Bei der Anwendung von Botulinumtoxin-Präparaten kann es in seltenen Fällen aufgrund einer Antikörperbildung zu einem Therapieversagen kommen. Die anfänglich guten Effekte der Behandlung lassen dann nach wiederholten Injektionen nach. Botulinumtoxin ist ein Protein und kann somit Zielstruktur einer Antikörperproduktion werden. Diese Antikörper blockieren dann das Toxin und führen dann zu einem Therapieversagen. Aufgrund der niedrigen Dosierung von Botulinumtoxin in der kosmetischen Behandlung tritt ein solches Versagen durch eine Antikörperproduktion aber äußerst selten auf. 

Kommt es aber tatsächlich einmal dazu, dass der Körper gegen das Botulinumtoxin Typ A, welches das meist verwandte ist, Antikörper produziert, so kann den Betroffenen hier eine alternative Therapiemöglichkeit durch Gabe anderer Serotypen geboten werden. Hierbei zeigt der Serotyp B den meisten Effekt. 

Kann man ein Therapieversagen vermeiden?

Um das Risiko des Therapieversagens durch Antikörperproduktion zu vermeiden, sollte zwischen den einzelnen Injektionen ein Abstand von mindestens zwei Monaten eingehalten werden. 

Muss man bei einer wiederholten Anwendung mit Botox denn evtl mit dem Nachlassen des Effektes rechnen?

Nein! Wie bereits dargestellt, wirkt es nur vorübergehend. Nach Beendigung der Wirkung ist weder von dem Wirkstoff noch von seinen Effekten an den Nerven noch etwas nachzuweisen. Da ein ruhig gestellter Muskel aber meist etwas schwächer wird (Hier kann man an einen geschienten Arm in Gips denken), wird oft eher weniger Wirkstoff benötigt, wenn man die Anwendung regelmäßig vornimmt. 

Ist eine Kombination von Botox mit anderen Faltentherapien sinnvoll?

Diese Frage muss man individuell beantworten. Was möchte dieser Patient? Was stört diesen Patienten? Was ist hier realisierbar? Botox bewirkt allein eine Ruhigstellung der Muskulatur und mithin eine Glättung der Haut in dem Bereich. Diese Immobilisation kann aber bei der Kombination mit anderen Methoden äußerst hilfreich sein. So halten Injizierte Materialien / Filler sicher länger, wenn sie nicht durch beständigen „Faltenzug“ wieder „wegmassiert“ werden. 

Kann ich etwas tun, um die Wirkung der Behandlung zu verlängern oder zu optimieren?

Unmittelbar nach der Behandlung bemerkt der Patient noch keinen Effekt. Dieser beginnt erst nach ca. zwei Tagen einzusetzen. 

Nach der Injektion können wird der Arzt die Einstichstellen kurz mit einem Tupfer fest komprimieren, um der Bildung kleinerer Blutergüsse vorzubeugen und die behandelten Zonen ein wenig kühlen. Anschließend wird der Patient direkt in den Alltag zurückkehren können.

Allerdings gibt es einige DON´Ts für eine gute Nachpflege

  • Sauna oder schweißtreibender Sport sollten für die nächsten Tage – wenn möglich – vermieden werden. Denn beschleunigt man den Stoffwechsel durch beispielsweise Sport oder sonstige körperliche Belastungen oder schwitzt man stark, so kann das die Wirkungsdauer reduzieren.
  • Wie nach allen Behandlungen sollte auf den Konsum von Alkohol oder Nikotin verzichtet werden! Beides schadet der Gesundheit und hinterlässt insbesondere auf der Haut seine Spuren!
  • Ca. vier Stunden nach der Botox Behandlung sollte man sich nicht flach hinlegen. Denn ansonsten kann eine optimale Verteilung des Wirkstoffes im gewünschten Areal gestört werden.
  • Verzichten Sie unbedingt auf Massagen in den Behandlungsarealen und – wenn möglich – eine übertrieben starke Mimik.

Gibt es auch DO´s nach einer Botox-Behandlung?

  • Schonen Sie sich die nächsten 24h nach der Botox Behandlung!
  • Achten Sie auf die richtige Pflege Ihrer Haut. Lassen Sie sich für Ihren Hauttyp eine geeignete Anti-Aging- Pflege empfehlen. Und pflegen Sie damit nicht nur Ihr Gesicht, sondern auch Hals, Dekolletee und Hände. 
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund! Nach einigen Untersuchungen soll auch die Aufnahme von Zink eine Verlängerung des gewünschten Unterspritzungseffektes hervorrufen. Bestätigen können wir dies nicht. Sollten Sie allerdings über einen längeren Zeitraum nahrungsergänzende Mittel wie Zink nehmen, so halten Sie hier Rücksprache mit Ihrem behandelnden Hausarzt.
  • Gewöhnen Sie sich – wenn möglich – grundsätzlich das Rauchen ab.
  • Vermeiden Sie starke Gewichtsveränderungen. Für die Haut bedeutet dies stets, dass sie sich umgewöhnen muss, wieder straffen muss.
  • Achten Sie auf Ihre Mimik. Seien Sie achtsam und legen Sie faltenfördernde Gewohnheiten wie Stirnrunzeln oder das Zusammenkneifen der Augen ab. Tragen Sie lieber eine Sonnenbrille. Das schont die Augen und die empfindliche Haut um die Augen herum.
  • Benutzen Sie stets – auch im Winter – einen Sonnenschutz. 

Haben Sie weitere Fragen?

Haben Sie noch Fragen zur Botox Behandlung bzw. zu anderen Themen aus der Ästhetischen Chirurgie? Dann nehmen Sie am besten gleich telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu uns auf und vereinbaren Sie einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!

Go to top